Auch in der Bockhorner Feuerwehr hat sich das Einsatzgebiet seit den Gründungsjahren stark gewandelt. Waren es lange Zeit überwiegend Brände, die die Aktiven ausrücken liessen, so sind es heute meist Einsätze in der Technischen Hilfeleistung. Dennoch kam es auch in jüngerer Vergangenheit im Zuständigkeitsbereich der Bockhorner Wehr zu einer Vielzahl von Einsätzen im Kampf gegen das Feuer.

Nachfolgend nur einige der Einsätze, die uns aus dem vergangenen Jahrhundert bekannt sind.

15.08.1938: Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Tankham

Mehrere Tage lang loderte das Feuer immer wieder auf, die eingebrachte Getreideernte von über 60 Tagwerk wurde vollständig vernichtet.

Herbst 1939: Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Emling

Nahezu die komplette Hofstelle in Emling lag in Schutt und Asche als die Flammen niedergerungen waren.

Chronik_FFW_16

Abgebrannte Hofstelle in Emling

25.07.1950: Wohnhausbrand in Flanning

In Flanning löste ein Blitzschlag einen schweren Brand aus, wobei das ganze Haus niederbrannte.

26.07.1950: Brand eines Stadels in Riedersheim

Abends um 10 Uhr schlug in den Stadel in Riedersheim ebenfalls der Blitz ein. Trotz aller Bemühungen war der Stadel nicht mehr zu retten. Er brannte völlig ab.

12.02.1969: Flugzeugabsturz in Emling

Nach einem schweren Flugzeugunglück trugen die Bockhorner Feuerwehrmänner gemeinsam mit der Fliegerhorstfeuerwehr und den Kollegen aus Erding wesentlich dazu bei, dass mehrere Soldaten vor dem Feuertod gerettet werden konnten.

Chronik_FFW_17

Flugzeug und Wohnhaus völlig zerstört

30.06.1982: Brand in Düngerhalle des Raiffeisenlagerhauses Bockhorn

Vermutlich durch Feuchtigkeit erhitzte sich der Kalk im Düngekalklager so stark, dass das Holztor in Brand geriet und das Feuer rasch um sich griff. Die Flammen konnten jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden, dadurch blieb die befürchtete starke Gasentwicklung aus.

17.04.1984: Brand eines Stadels in Riedersheim

Ein Übergreifen der Flammen vom Heustadel auf das Wohngebäude konnte durch die Feuerwehren gerade noch verhindert werden.

Chronik_FFW_18

Nach dem Brand in Riedersheim

08.10.1984: Brand einer Scheune in Haselbach

Die Scheune war trotz des Einsatzes der umliegenden Feuerwehren nicht mehr vor den Flammen zu retten.

Chronik_FFW_19

Eine Scheune in Haselbach brannte ab

26.04.1993: Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Hecken

Bis zum Eintreffen der Gemeindefeuerwehren breitete sich das Feuer schlagartig aus und das Nebengebäude brannte mit den Erntevorräten bis zur Hochtenne nieder. Das Wohngebäude blieb glücklicherweise durch die eifrigen Bemühungen der Einsatzkräfte weitestgehend verschont.

Chronik_FFW_20

Feuerwehrgroßeinsatz im Hecken

03.09.1997: Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Riedersheim

Durch spielende Kinder wurde der Brand in Riedersheim ausgelöst, dem ein Großteil des alten landwirtschaftlichen Anwesens zum Opfer fiel.

13.08.2011: Brand einer Scheune in Emling

Mit einer Lupe entzündeten Kinder etwas Stroh. Das Feuer breitete sich jedoch unerwartet
schnell aus und setzte eine Lagerhalle eines landwirtschaftlichen Anwesens in Brand. Die
Halle samt landwirtschaftlicher Fahrzeuge und einige Tonnen Getreide wurden ein Raub der
Flammen. Der schnelle Einsatz der Feuerwehren verhinderte ein Übergreifen auf die
umliegenden Gebäude.

08.08.2014: Schmorbrand in einem Lagerhaus in Unterstrogn

Bei einem Förderband war es am späten Abend zu einem technischen Defekt gekommen,
woraufhin das Band heiß lief und schließlich Feuer fing. Das Feuer selbst war schnell unter
Kontrolle. Dennoch dauerte der Einsatz aufgrund einiger Glutnester und ständiger
Rauchentwicklung bis in die Mittagsstunden des nächsten Tages.

Chronik_FFW_22

Im Lagerhaus

<Nach oben>     <Startseite>